Ein Traditionsunternehmen

1948 gründeten Fritz Rempel und Werner Luthardt die „Oberfränkische Glas und Spielzeug KG .  Fritz Rempel Company“ mit Sitz in Neustadt bei Coburg in Oberfranken.
Das junge Unternehmen handelte mit mundgeblasenem und handbemalten Christbaumschmuck, der traditionell in Lauscha Thüringen gefertigt wurde. 

Auf Initiative von Fritz Rempel wurde eine Glasbläsersiedlung in Neustadt bei Coburg gebaut. Viele der Glasbläser und Glasmalerinnen fanden hier nach der Teilung Deutschlands ein neues zu Hause. Diese Maßnahme sicherte in diesen Tagen die lange Tradition der thüringischen Glasbläser für Westdeutschland. Bereits auf der ersten Nürnberger Spielwarenmesse 1949 war die Oberfränkische Glas vertreten. Damals wurde der Großteil der nach traditioneller Handwerkskunst hergestellten heimischen Produktion in die USA exportiert.
Ralf Rempel  übernahm mit seiner Frau Gabriele in der zweiten Generation die Leitung des Unternehmens. Viele der über 5000 bestehenden Formen und unzähligen Designs wurden durch Sie geschaffen. 

In den Jahren 1980, 1985 und 1996 wurden Betriebserweiterungen vorgenommen, um den geforderten Kapazitäten Raum zu schaffen, zusätzlich wurde ein Joint-Venture Unternehmen in Polen gegründet.
Dadurch konnte die Tradition des polnischen Formenbaus und der spezifischen Malerei ebenfalls in das Unternehmen integriert werden. 

Im Jahre 2012 ist Ralf Hömerlein in das Unternehmen eingetreten und sorgt nun in Zusammenarbeit mit Familie Rempel und dem erfahrenen Team für die Weiterentwicklung des Hauses unter dem neuen Namen „Oberfränkische Glas & Design GmbH“.

Kontor
Messe
Produktion